Archive for the ‘konzert’ Category

New Head Automatica!

13. Januar 2009

Music Hall of Williamsburg 08.01.09

Cute Police

Spitz Ass Spitzer

Heat

Too Ashamed

Werbeanzeigen

Alphabeat Konzert im Luxor, Köln, am 07.10.08

7. Oktober 2008

mein erstes mal im luxor (seit es nicht mehr prime club heißt). eigentlich alles wie immer, außer das jetzt vorne raucherbereich ist und hinten, wo die bühne steht, nichtraucher-.

zum konzert (interessanter): das erste, das auffällt, sind die vielen leute vor und auf der (kleinen) bühne. darunter ein drummer, ein bassist, ein keyboarder, ein gitarrist, ein sänger (und perkussionist) und eine sängerin. macht 6 insgesamt (die zahl der fans weiß ich jetzt nicht so genau). wer von denen bedient jetzt eigentlich den drumcomputer? man weiß zwischendurch gar nicht wer was spielt, da sie mehrmals die stationen wechseln. das macht aber gar nichts da sie eine gute performance abliefern. besonders der sänger überzeugt durch einsatz und läuft der (süß-dreinschauenden) sängerin den rang als frontperson ab, wenn er in einem tranceartigen zustand mit geschlossenen augen sein tamborin schwingt oder auf eine monitorbox steigt und das publikum bis zur extase anheizt. vielleicht auch weil man die sehr kleine sängerin gar nicht zu gesicht bekommt. insgesamt gefällt die band vor allem wegen ihrer spielfreude; was als studioversion ehrlich gesagt weniger überzeugt, weil zu einfach, zu poppig, zu bubblegum, zu wasweißich.., macht live viel spaß. dabei stechen für mich vor allem ihre hits, 10000 Nights und Fascination, die sie dann, zugegeben, doch haben, heraus. das konzert ist nach einer guten stunde (es gab keine vorband) vorbei. insgesamt ein schönes, kurzweiliges konzert.

weil ich keine fotos habe, habe ich einfach das fascination-video vorangestellt. hatte nix besseres.

I don’t wanna bore you, but here I go again

19. August 2008

der wdr-rockpalast hat einige seiner aufgezeichneten konzerte online gestellt. darunter shout out louds und johnossi vom haldern 07, bei denen ich selbst dabei war. hab mir bisher nur SOL angesehen, aber schönes konzert. mit album leaf, olli schulz & der hund marie, manic street preachers sind da noch andere interessante sachen dabei. alles aus 2007, bis auf joan as police woman vom diesjährigen haldern, bei dem ich dieses jahr leider nicht war. gute sache finde ich.

das einzige, was fehlt ist head automatica vom Rock am Ring letztes jahr. das habe ich im fernsehen gesehen und jetzt auch bei youtube wiedergefunden. jeder track einzeln. aber komplett. ich hab das mal zusammengetragen (und in die richtige reihenfolge gestellt), weil ich das so großartig finde, obwohl ich vom RaR eigentlich nicht so viel halte (ohne jemals dagewesen zu sein) (more…)

Those Dancing Days Konzert im MTC, Köln am 17.08.08

18. August 2008

das MTC enttäuscht niemals! nur tolle konzerte habe ich da bisher gesehen (so viele warens nicht, bloß teitur mit glen philips und el-p). das fängt schon bei der vorband an. The Audience kannte ich vorher nicht, haben von der ersten sekunde an mitgerissen. der sänger war sehr engagiert dabei. ein wunder, dass der nicht umgekippt ist. der wankte schon nach zwei songs und konnte kaum noch sprechen während der ansagen zwischendurch, so sehr hat der sich reingehängt bei seiner gesangs- und tanzperformance. soviel begeisterung steckt an. besonders gut gefiel die interpretation von diamonds are forever. spitzen vorband also schonmal.

und dann kamen Those Dancing Days, die fünf hübschen, jungen Schwedinnen von denen ich vorher auch nur 6 lieder kannte. die haben sie alle gespielt. abgehakt. aufgefallen ist die neue single „Home Sweet Home„, die ich noch nicht kannte, obwohl die schon ne weile online war. und auch alles andere war großartig. mein persönliches lieblingslied bleibt „Hitten„, das sie live etwas ruhiger begonnen haben als auf der ep. tolles konzert. unglaublich wie die singen kann und was die für tolle lieder haben, leider nur so wenige deswegen war das konzert auch ziemlich früh vorbei. schade, aber dafür hab ich ein schönes t-shirt und ein foto mit linnea und rebecka. ich brauche unbedingt auch noch das album mit dem schönen titel „in our space hero suits“. sterbe vor ungeduld.

fotos: (more…)

Jay-Z live @ Glastonbury 2008

16. August 2008

ich bin nicht der größte jay-z fan, aber er ist talentiert, erfolgreich, lange zeit dabei, hat tausend hits veröffentlicht, der neueste vorbote aufs nächste album ist wieder einer; das alles muss man ihm zugestehen.

es sei denn man heißt gallagher:
„…I’m not having hip-hop at Glastonbury. It’s wrong.“ Noel

ich bin auch nicht der größte oasis fan:
„today is gonna be the day that i’m gonna throw it back to you“ Jay-Z live auf dem glastonbury und in „Jockin' Jay-Z“ prod. by Kanye
aber diese zeile erkenne ich sofort.

ich hab diesen streit amüsiert gelangweilt mitverfolgt und bin dann auf folgendes gestoßen
und ich hab selbst nicht geglaubt, dass man das komplette konzert einfach so bei youtube angucken kann aber es ist schon seit fast ner woche nicht gelöscht worden. seht selbst
(more…)

Looptroop live auf dem Splash

6. August 2008

ich war nicht da, aber man kann es sich bei mixeryrawdeluxe ansehen. ich hab sie vor drei jahren in köln gesehen und es war genauso geil. nur hab ich davon keine aufnahmen. also bei mixery vorbeischauen und reinziehen. ich wollte es hier embedden, aber wordpress lässt mich nicht. ich schreib gleich ne hassmail

part2
part3

(more…)

The Streets-Konzert in Köln am 11.11.

25. Juli 2008

hat der sich das gut überlegt? das hält doch kein mensch durch abends noch auf ein konzert zu gehen. naja ich werds versuchen müssen – vorher halt n bisschen kürzer treten. und dann verkleidet aufs konzert? könnte lustig werden. letztes mal wars auf jeden fall großartig im gebäude9. das ist zwei jahre her schon – mindestens. es wird zeit!
das neue album kennt man dann ja auch schon. releasedate ist übrigens der 19.09. das snippet auf myspace klingt vielversprechend.

(more…)

Rheinkultur – so wars

6. Juli 2008

air traffic, bloodlights und futureheads sind es geworden.

um tomte ist es schade(die habe ich aber auch schon 3mal gesehen); blueprint hätte ich mir auch gerne angesehen, wäre aber allein gewesen und habe dann den ruhigen heimweg bevorzugt. die kriegen das nie hin mit der bahn, die leute alle zwischen köln und bonn hin- und herzutransportieren. beim hinweg kam die bahn 35min zu spät und war überfüllt. die wissen doch vorher was abgeht. das kann doch nicht so schwierig sein.

zu air traffic kam ich leicht verspätet, die waren aber auch eher uninteressant.

danach haben wir uns entschlossen die bloodlights zu sehen, denn schandmaul waren nicht nur vom namen her scheiße, sondern haben auch dementsprechende musik gemacht, in mittelalterkluften und mit nem halben orchester – so haben wir es zumindest von weitem beurteilt und sind geflüchtet. zu den bloodlights: die waren dann auch schwer in ordnung. captain poon (ex-gluecifer) habe ich wiedererkannt, die bloodlights sind auch ungefähr genauso wie gluecifer. bloß der gitarrist hat ne unglaublich lange mähne. kommt aber cool, nur nicht aus diesem jahrtausend

höhepunkt des (frühen) abends: THE FUTUREHEADS
schwere wolken zogen auf, heftigste regenfälle waren zu befürchten. der sänger war richtig angepisst, weil sein mikro ihm ständig stromstöße verpasste. die menge sang, nein grölte in den entstehenden pausen 7 nation army. aber das größte deutschlandkonzert der futureheads (trotz rock am ring!) wurde dennoch kein debakel, denn runter kamen nur wenige tropfen, das mikrofonkabel wurde ersetzt und hielt, und die crowd war wieder ganz bei den futureheads, die ihre vielen hits spielten, die ich kaum kannte aber trotzdem feierte, allen voran hounds of love

Rheinkultur

2. Juli 2008

genau 2 bands wollt ich mir ansehen. die spielen natürlich gleichzeitig.

futureheads vs. tomte: ich weiß es nicht. Dilemma