Posts Tagged ‘art’

Destino

26. Juli 2009

Salvador Dalí und Walt Disney. Was für ne Kombination! Durchgedrehter Surrealismus gepaart mit der Ästhetik der Disneyklassiker – gefällt mir natürlich außerordentlich gut. Auf DVD wärs natürlich noch besser als auf youtube, aber man kann froh sein, dass man es überhaupt sieht, denn es lag ja über 50 Jahre im Schrank, bevor es 2003 endlich fertiggestellt wurde. Fragt mich bitte nicht was das alles zu bedeuten hat, aber großartig finde ichs trotzdem.

Advertisements

…And You Will Know Us By The Trail Of Dead im King Georg am 13.07.09

14. Juli 2009

…Trail Of Dead waren in Köln und ich war dank Intro dabei, hab nämlich bei deren Ticketverlosung gewonnen. Stattgefunden hat das ganze im King Georg (nähe Ebertplatz), einer Kneipe wie man sie sich wünscht, mit Ledercouches, großem Kronleuchter, langem Tresen, schummriger Atmosphäre, nicht zu groß, knapp über 100 Leute durften nur rein (Presse und glückliche Verlosungsgewinner).
Bevor es losging konnte man sich ein paar von Conrad Keelys (Sänger der Band) Kunstwerken (s.o.) anschauen, die er größtenteils mit Kugelschreiber(!) gefertigt hat und auch anschließend limitierte und signierte Drucke erwerben. Sehr schön das ganze, aber die meisten waren dann doch wegen der Musik da.
Da in der Kneipe wohl normaler keine Konzerte stattfinden war einiges improvisiert, so wurde aus einem Tablett ein Gong und eine Kühlbox zum Allround-Percussion-Instrument und es wurden nicht eigene Akustikgitarren gespielt. Es war also schon ein bisschen was besonderes und auch was intimeres, denn aufgrund der Größe der Bar war man schon ziemlich nah dran am Geschehen und es gab auch mehr Kommunikation zwischen Band und Publikum.
Als sie dann angefangen haben zu spielen war ich schon ein wenig geplättet, der zweite Song „Bells Of Creation“ war dann sogar noch besser und ich dachte, das wird das Konzert meines Lebens. Wurde es leider nicht, denn was so vielversprechend begann, konnte letztendlich nicht die Erwartungen erfüllen. Grund dafür waren die langen Pausen zum Gitarrenstimmen zwischen den Liedern. Auch haben es die Bandmitglieder (Jason seis verziehen, es war sein Geburtstag) ein bisschen an Professionalität mangeln lassen. Etwas proben vorher hätte nicht geschadet, das haben sie selbst so gesagt und es stimmt nunmal auch. So konnte nicht jeder Song ganz überzeugen. Das Publikum hat trotzdem eine Zugabe verlangt, die dann auch gewährt wurde. Denn gut wars allemal, aber mit Raum nach oben.
Ein bisschen haben mich …Trail Of Dead damit der Illusion beraubt, Musiker könnten jederzeit ihre Musik spielen und müssten sich nicht vorbereiten. Tja… – aber es gibt ja immer noch Studioaufnahmen.

…Trail Of Dead – Bells Of Creation [zshare]