Posts Tagged ‘rock’

The Robocop Kraus

31. Juli 2009

Musik aus Deutschland ist in diesem Blog leider etwas unterrepräsentiert. Zeit etwas dagegen zu unternehmen. Hier kommen The Robocop Kraus aus Nürnberg. Ihr neuestes Lied mit dem genialen Titel ist Vorbote der bald erscheinenden EP „Metabolismus Maximus“. Ich finde es sehr gut. Anhören! Sofort!

The Robocop Kraus – Sometimes I Wonder If You’d Been A Dog In A Previous Life [zshare]

official myspace

Advertisements

noch ein Mixtape des Monats Juli 2009

25. Juli 2009

Diesmal gings besonders schnell genug gute Lieder zu sammeln und ich wollte nicht mehr bis August warten, sie zu veröffentlichen. Daher gibts jetzt ein zweites Mixtape für den Monat Juli. Passt mir sowieso in den Kram, da ich den Rhythmus gerne so hätte, dass die Lieder, die ich in einem Monat gehört habe, auch unter genau dem Namen gebündelt sind. Zukünftig soll es also keine 2 Mixtapes pro Monat geben, sondern eins gegen Ende des Monats. Aber wenn ich weiter so schnell mache wird es sich wohl wieder nach vorne verschieben und irgendwann gibts dann vielleicht nochmal ein zweites. Mal sehen.

Tracklist:
1. Harmonic 313 ft. Phat Kat & Elzhi – Battlestar (Remix)
2. Beastie Boys ft. Nas – Too Many Rappers
3. Eyedea & Abilities – Burn Fetish
4. Cage – Hugs And Kisses
5. The Big Pink – Too Young To Love
6. The XX – Teardrops
7. Chokebore – Days Of Nothing
8. The Lions Constellation – Where Did You Go?
9. Arctic Monkeys – Crying Lightning
10. The Cribs – We Were Aborted
11. Julian Plenti – Games For Days
12. Muse – United States Of Eurasia
13. Thom Yorke – All For The Best
14. Blue Daisy ft. LaNote – Space Ex
15. Holy Ghost! – I Will Come Back
16. Neon Neon ft. Cate Le Bon – I Lust U
17. Delorean – Seasun
18. Marina & The Diamonds – I Am Not A Robot

Download

Mixtape des Monats Juli 2009

5. Juli 2009

Tracklist:
1. The Used – Blood On My Hands
2. The Mars Volta – Halo Of Nembutals
3. The Temper Trap – Science Of Fear
4. Boycotts – Beat On The Dancefloor
5. Jemina Pearl – Ecstatic Appeal
6. Spoon – Got Nuffin
7. The Rumble Strips – Running On Empty
8. Malcolm Middleton – Stop Doing, Be Good
9. Spain – It’s So True
10. Lykke Li – After Laughter (Comes Tears)
11. Florence & The Machine – Cosmic Love
12. Teddybears – Yours To Keep
13. Bloc Party – One More Chance
14. Here We Go Magic – Only Pieces
15. Miike Snow – Animal
16. Jonathan Boulet – A Community Service Announcement
17. Reflection Eternal – Back Again
18. John Robinson ft. MF Doom & Invizible Handz – Sorcerers
19. Yak Ballz – Gas Galaxy

Download

Maximo Park – Quicken The Heart

23. Juni 2009

Man könnte jetzt sagen, hier haben sie ein bisschen was verändert, da haben sie sich ein wenig entwickelt, das ist neu,… Aber wozu? Die Veränderung ist so klein, dass sie kaum wahrnehmbar ist. Wichtig ist festzuhalten, dass Maximo Park immer noch die alten sind und nichts verlernt haben. Wer also „A Certain Trigger“ und „Our Earthly Pleasures“ kennt und mag, weiß genau, was er bekommt, und kann sich an den neuen Songs genauso sehr erfreuen wie an den alten. Wer irgendetwas neues erwartet, wird in dieser Hinsicht enttäuscht, wird aber durch ein weiteres tolles Album ausreichend entschädigt. Ein Gewinn für alle.
Maximo Park – Calm

Kristofer Åström – Sinkadus

8. Juni 2009

Es wird Zeit, dass hier mal Alben besprochen werden. Schließlich handelt es sich dabei ja um die höchste und schwierigste Kunst eines Musikers.

Den Anfang macht der Schwede Kristofer Åström, diesmal wieder ohne den Hidden Truck.
Kurze spanische „Presentación“ vorneweg. Dann zeigt „Come Out“ – nach langem Intro mit Trommelwirbeln – Kristofer Åström von seiner besten Seite: ruhig, melancholisch und in Begleitung der wunderbaren Britta Persson, einzig die Gitarren klingen ein wenig anders. Man ahnt aber trotzdem nicht mit welcher Wucht gleich zu Anfang des nächsten Songs („The Party“) die verzerrten Gitarren losbrettern werden. Sowas kennt man von Kristofer Åström mit oder ohne Hidden Truck eigentlich nicht, zumindest nicht außerhalb seiner Rockband Fireside. So laut wirds danach zwar nicht wieder. Aber auch die folgenden Songs sind etwas beschwingter als gewohnt, hier und da kommen die Gitarren etwas lauter durch („Big Lie,Idiot Die“) und Britta Persson taucht wieder im Hintergrund auf („When Her Eyes Turn Blue“, „Hard To Live“). Ab jenem Song „Hard To Live“ werden die Songs dann länger und ruhiger. Das Country-eske vom Vorgänger kommt im 7:28min langen Song „Me & The Snakes“ und dem letzten Song „Old Man’s Car“ am deutlichsten durch, stört aber nicht. Überhaupt bietet Kristofer Åström hier in ungekannter Vielfältigkeit einen Querschnitt seines ganzen Schaffens bisher (immerhin 13 Alben seit 94, zähle ich). Kein einziger Ausfall dabei. Hut ab dafür.
Einen Favoriten rauszupicken ist schwer, die Single „Twentyseven“ umfasst das Album eigentlich am besten, ich wähle aber das ruhigere „Hard To Live“, denn auch wenn der insgesamt rockigere Sound dem Album guttut, ist es immer noch die ruhige, melancholische Seite, die mich am meisten bei ihm beeindruckt. Aber das ist wohl Geschmacksache.

Hard To Live

myspace
tumblr

Mixtape des Monats Juni 2009

1. Juni 2009

Tracklist:
1. Jamie T – Sticks & Stones
2. Jack Peñate – Be The One
3. Regina Spektor – Dance Anthem Of The 80s
4. Just Jack – Embers
5. Passion Pit – The Reeling
6. Peaches – Lose You
7. Cassettes Won’t Listen – Into The Hillside
8. Cool Calm Pete – Heart
9. Quasimoto – Basic Instinct
10. Abstract Rude – Nuff Fire
11. Mos Def – Casa Bey
12. Public Enemy – Harder Than You Think
13. Cage – Follow The Bleeder
14. Ash – The Return Of White Rabbit
15. Kristofer Åström – The Party
16. Modest Mouse – Satellite Skin
17. Eels – My Timing Is Off
18. Sophia – A Last Dance (To Sad Eyes)
19. The Maccabees – Young Lions
20. Dredg – I Don’t No
21. The Gossip – Heavy Cross

Mixtape des Monats Mai 2009

9. Mai 2009

1. Wolfmother – Back Round
2. Eels – Fresh Blood
3. Maximo Park – The Kids Are Sick Again
4. The Thermals – Returning To The Fold
5. Silversun Pickups – Kissing Families
6. Ezra Furman & The Harpoons – Take Off Your Sunglasses
7. Peter Doherty – Broken Love Song
8. Fink – Sort Of Revolution
9. Bombay Bicyle Club – Always Like This
10. Hjaltalín – Traffic Music
11. Conor Oberst – Breezy
12. Scott Matthew – Ornament
13. Mayer Hawthorne – Maybe So, Maybe No
14. Moneybrother – Born Under A Bad Sign
15. Afro Classics – Do Thangs
16. Huss & Hodn – Huroskop
17. K-OS – I Wish I Knew Natalie Portman
18. Mr. Lif – The Sun
19. The Streets – See If They Salute

Mixtape des Monats April 2009

9. April 2009

Tracklist:
1. The Vals – Wanna Tell You
2. My Summer As A Salvation Soldier – Jesus Christ!
3. Wintersleep – Weighty Ghost
4. And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Inland Sea
5. Death Cab For Cutie – I Was Once A Loyal Lover
6. Beirut – My Night With The Prostitute From Marseille
7. Hell – The Angst Pt.1
8. FM Belfast – Par Avion
9. Timid Tiger – Electric Island
10. Chin Chin – Stay
11. Grouch & Eligh ft. Gift Of Gab & Pigeon John – All In
12. DOOM – That’s That
13. Dr. Dre ft T.I. & Nas – Topless
14. Non Phixion – Rock Stars
15. Az vs The Golden Filter – Solid Gold From New York
16. Thunderheist – Nothing 2 Step 2
17. The Streets – Blinded By The Lights (Dubstep Remix)
18. Cage – Nothing Left To Say
19. P.O.S. – Terrorish
20. Propagandhi – The Bangers Embrace

Mixtape des Monats Februar 2009

4. Februar 2009

1. Zion I ft. Brother Ali – Caged Bird Pt.1
2. Promoe – New Day
3. N.A.S.A. ft. Karen O, ODB, Fatlip – Stange Enough
4. Busdriver – Imaginary Places
5. The Gigantics ft. Aesop Rock, Eligh – The Explanation
6. Dj Signify –  1993
7. The Whitest Boy Alive – Promise Less Or Do More
8. Fever Ray – When I Grow Up
9. Barbarossa – Bloodline
10. Alter Me – Love
11. Antony & the Johnsons – Aeon
12. Lykke Li – Tonight
13. Prefab Sprout – Goodbye Lucille #1
14. Feist & Ben Gibbard – Train Song
15. The Decemberists – The Rake’s Song
16. Morrissey – I’m OK By Myself
17. And You Will Know Us By The Trail Of Dead – Ascending
18. Thursday – Subway Funeral

Eagles Of Death Metal – Wannabe In LA

3. Februar 2009